Die erzeugte Wärme von Öl-, Gas- oder Holzkessel und Solar wird im Wärmetresor, einem laminaren Schichtenspeicher, mit einer konstanten Temperatur von ca. 61°C eingespeichert. Dabei garantieren lange Brennerlauf- und Stillstandzeiten einen Energieverbrauch der so gering wie möglich ist. Dadurch erhöht sich auch die Lebensdauer des Systems und vermindert die Wartungsanfälligkeit.
Nur das Heizungswasser wird von einer Ladepumpe von oben in den Wärmetresor eingeschichtet.
In herkömmlichen Boilern, in denen das Brauchwasser gelagert und erwärmt wird, entsteht durch Ablagerungen von Schlamm und Kalk ein Nährboden für eine rapide Legionellenvermehrung. Durch die Trennung wird dies vermieden.

Ein grosser Nachteil, der bei herkömmlichen Heizkesseln entsteht, wird durch den Wärmetresor vermieden: Das völlig unnötige Ein- und Ausschalten, das Takten, wird stark reduziert. So verringert sch nicht nur der Schadstoffausstoss, sondern auch der Öl- oder Gasverbrauch.

Der Warmwasserbereiter

Bei herkömmlichen Boileranlagen wird das Warmwasser über mehrere Stunden oder Tage warm gelagert. Dadurch verschlechtert sich die Qualität des Wassers. Denn am Boden des Boilers lagert sich Schlamm und Kalk ab. Dies bietet Keimen und Bakterien einen idealen Nährboden. Beispielsweise Legionellen benötigen nur wenige Stunden, um sich explosionsartig zu vermehren.
Der Thermo-Fresh Warmwasserbereiter arbeitet nach dem Prinzip des Durchlauferhitzers. Anstelle von Strom oder Gas wird gespeichertes Heizungswasser aus dem Wärmetresor als Wärmequelle verwendet. Die Wärmeübertragung erfolgt nahezu verlustfrei durch einen Edelstahl-Plattenwärmetauscher. Brauchwasser und Heizungswasser werden dabei gegenläufig so eng aneinander vorbeigeführt, daß ein hochintensiver Wärmeaustausch stattfindet. 55°C heißes Speicherwasser erwärmt so kaltes Leitungswasser auf ca. 50°C.
Bruachwasserbereitung
Größtmöglicher Bedienkomfort wird über die hydraulische Regelung des Brauchwassers durch ein Proportionalventil erreicht. Dies gewährleistet, in Verbindung mit dem Thermostat, eine stets gleichbleibende Brauchwassertemperatur. Auch bei unterschiedlichen Zapfmengen und Zapfintervallen. Die Größe des Wärmetauschers sorgt für einen, für die Brennwertnutzung idealen, Rücklauf von ca. 25°C-30°C.
Wenn warmes Wasser benötigt wird schaltet der Fliessdurchschalter in der Kaltwasserleitung die Brauchwasserladepumpe ein. Das Warmwasser wird im Durchlauferhitzer sofort, sauber und frisch unter Verhinderung der Legionellenbildung erzeugt.