Was passiert beim Ein- und Ausschaltvorgang des Heizkessel

Phase1 – Das Vorspülen

Bis zu 20 Sekunden wird kalte Außenluft mit dem Gebläse des Brenners mit ca. 150 Watt und ca. 100 Watt der Ölvorwärmung durch den warmen Kesselraum zum Schornstein hinausgeblasen, um explosive Restgase aus dem Brennerraum zu entfernen.
Ca 30.000 x ca. 20 Sekunden = ca. 7 volle Tage im Jahr wird so Energie „vernichtet“.

Phase2 – Der Start und Zündvorgang

Bis die Flamme gezündet und sich ausgebildet hat, dauert es bei manchen Brennern bis zu einer halben Minute, in extremen Fällen bis zu einer Minute. In dieser Zeit ist der Schadstoffausstoß sehr hoch. Dies nennt man Startpeak.
Ca. 30.000 x 1 Minute = ca. 21 Tage im Jahr, an denen ein Startpeak abläuft. (CO, CH, NOX, krebserregnde Gase werden ausgestoßen.)

Phase 3 – Jetzt äuft der Brenner endlich

Alles läuft auf Betriebstemperatur. Nun misst der Kaminkehrer (per Gesetz) die Abgaswerte. Alles scheint in Ordnung. Aber alles andere wird nicht berücksichtigt.

Phase 4 – Abschaltvorgang

Die Zündung wird unterbrochen, das restliche Öl in der Düse verbrennt weitgehend unkontrolliert zu Ende. Nochmals ist ein extrem hoher Abgaswert die Folge. Beim Abschaltpeak entstehen wieder schädliche Abgase.

Phase 5 – Kamine mit Streifenhinterlüftung

Durch die kurzen Brennerlaufzeiten und die reduzierten Abgastemperatur bei modernen Heizkesseln unterschreitet die Abgastemperatur am Kaminkopf die Taupunktgrenze. Es kommt zur Kondensation und so zur Versottung des Kamins. Der Schamottstein und die Isolierung werden feucht, und der Versottungsprozess beschleunigt sich immer mehr.
Um dem abzuhelfen wurden Kamine mit Streifenhinterlüftung eingesetzt. So wird das schädliche Versotten vermieden.

Mit Energiesparen haben diese 5 Phasen nichts mehr zu tun. Das Thermo-Fresh-System vermeidet diese Phasen.