Mit diesem Heizsytem werden die bekannten Schwachstellen herkömmlicher Heizungen beseitigt. Der Heizkessel wird nur im besten Wirkungsgrad betrieben. Lange Brennerlaufzeiten und lange Stillstandzeiten vermeiden das Takten des Heizkessels. So taktet der Kessel nicht mehr bis zu 30.000 Mal im Jahr, sondern abhängig von der Größe des Wärmetresors, nur noch etwa 1000 Mal. Das spart beim Verbrauch und bei den Abgasen.

Das Thermo-Fresh-System speichert nur noch das Heizungswasser und nicht das Boilerwasser. Dadurch werden Schlamm- und Kalkrückstände, wie in vielen herkömmlichen Boilern, vermieden. Das Brauchwasser wird über den Edelstahlwärmetauscher frisch und sofort erwärmt. Somit ergibt sich auch nicht die Gefahr der Legionellenbildung. Vor der Verkalkung ist der Wärmetauscher durch einen Proportionalregler geschützt.
Welche Energiequelle sie nun für die Energiezufuhr nutzen spielt keine Rolle. Das Thermo-Fresh-System nutzt Energie aus Öl-, Gasbrennwert-, Holz- oder Solaranlagen.

Das Bedeutet, daß auch
– jeder Kessel (Öl, Gasbrennwert, Holz, Wärmepumpe)
– jedes Heizungsabgabesystem (Heizkörper, Fußbodenhizung, etc.)
– jede Solaranlage
verwendet werden kann.